• Home
  • /Arbeit
  • /Lichtwerke – Sonderausstellung Fotografin Mia Hesse-Bernoulli
Lichtwerke – Sonderausstellung Fotografin Mia Hesse-Bernoulli

Lichtwerke – Sonderausstellung Fotografin Mia Hesse-Bernoulli

Zum ersten Mal wird die aus Basel stammende Fotografin Maria “Mia” Hesse-Bernoulli (1868 bis 1963) mit ihren Arbeiten in der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada in St. Gallen präsentiert. Die Ausstellung kam durch die Zusammenarbeit der Interessengemeinschaft Frau und Museum, der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada und dem Förderverein des Hermann-Hesse-Hauses in Gaienhofen am Bodensee zustande.

Die Präsentation zeigt die unbekannten Seiten der ersten Ehefrau Hermann Hesses. Um 1900 löste sie sich aus dem engen Milieu der Basler Gesellschaft und erlernte das Metier der Fotografie in Deutschland. Sie ist übrigens die erste Frau der Schweiz, die als selbständige Fotografenmeistern 1902 mit ihrer Schwester in der Altstadt Basels ein Kunstfoto-Atelier eröffnete. Sie beherrschte die damals unerhört moderne Bildführung der Kunstfotografie. Zudem war sie auch eine begabte Musikerin.

Tüchtige Persönlichkeit

1904 heiraten Hermann Hesse und die neun Jahre ältere Mia Bernoulli. Kurz vor der Heirat schreibt Hesse an einen Freund über Mia: diese sei eine Frau, die ihm “an Bildung, Lebenserfahrung und Intelligenz mindestens ebenbürtig, älter als ich und in jeder Hinsicht eine selbständige, tüchtige Persönlichkeit” sei. Nach der Hochzeit zieht das Paar nach Gaienhofen an den Bodensee. Obwohl sie weiterhin als Fotografin tätig blieb, das grosse Haus und den Garten bewirtschafte und beim Zusammenhalt des Familienlebens mit drei Kindern eine wesentlich Rolle spielte, wurde sie widersprüchlicher Weise als “Anhängsel” von Hermann Hesse abgestempelt, sogar als geisteskrank schubladisiert.

Anliegen

Den Organisatorinnen der Sonderausstellung der Frauenbibliothek und Fonothek und der Interessengemeinschaft Frau und Museum ist es daher ein wichtiges Anliegen, dieser Frau die Präsenz und Würde zu geben, die ihr gebührt und die ihr seit Jahrzehnten verweigert wird.

Hauptbild: Mia Hesse-Bernoulli

Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada St. Gallen
Davidstrasse 42
www.wyborada.ch

Die Ausstellung dauert vom 5. Februar bis 25. März 2015.

Vernissage: Donnerstag, 5. Februar, 18.30 Uhr

Vortrag: Mittwoch, 18. März, 18 Uhr mit Eva Eberwein, 2.Vorsitzende des Fördervereins des Hermann-Hesse-Hauses in Gaienhofen am Bodensee

Finissage: Mittwoch, 25. März, 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*