• Home
  • /Arbeit
  • /Vernetzung statt Frauenquote – erster wipswiss Jahresanlass zum Thema “Führung bauen mit Frauen”
Vernetzung statt Frauenquote – erster wipswiss Jahresanlass zum Thema “Führung bauen mit Frauen”

Vernetzung statt Frauenquote – erster wipswiss Jahresanlass zum Thema “Führung bauen mit Frauen”

wipswiss, das Netzwerk für weibliche Führungskräfte der Immobilienbranche, feierte am Jahresanlass vom 22. Januar sein einjähriges Bestehen. Der Anlass fand im Four Points by Sheraton, Sihlcity Zürich, mit über hundert Teilnehmern und Teilnehmerinnen statt. Den Auftakt machten die Gründerinnen Anne-Catherine Imhoff und Maja Bauer-Balmelli mit einem Rückblick auf das erste Jahr sowie einem Ausblick auf die zukünftigen Pläne des Vereins. Danach richtete sich die Aufmerksamkeit auf das Podiumsgespräch zum Thema «Führung bauen mit Frauen!».

Kontroverse zur Frauenquote

Die vieldiskutierte Frauenfrage stand im Mittelpunkt der Paneldiskussion. Unter den Panelteilnehmern Karin Aeberhard, CEO immoveris ag, Anja Meyer, CEO smeyers ag, Yonas Mulugeta, CEO CSL Immobilien AG, Wiebke Rösler Häfliger, Direktorin Amt für Hochbauten, Stadt Zürich, und Claudio Rudolf, Head Acquisitions & Sales, Credit Suisse Real Estate Asset Management, entstand unter der Gesprächsleitung von Sita Mazumder, Wirtschaftsprofessorin, eine angeregte Diskussion. Am anschliessenden Apéro Riche bot sich Gelegenheit, das Thema im grösseren Kreis zu diskutieren.

Karriereförderung ohne Quote

In der Diskussion um die Frauenquote sowie um den Fachkräftemangel sieht sich  wipswiss als Karriereplattform für Frauen aus der Immobilienbranche und beschreitet alternative Wege zu einer staatlich festgesetzten Frauenquote. Anne‐Catherine Imhoff, Präsidentin von wipswiss, kommentiert: “Wir glauben, dass es derzeit adäquatere Mittel als eine Quotenregelung gibt wie beispielsweise ein gutes Netzwerk und die  gezielte Steigerung des Bekanntheitsgrades der Frauen bei den führenden Männern der Branche. wipswiss steht daher für eine bessere Vernetzung und Sichtbarkeit vonrauen innerhalb der Immobilienwelt.” Der Verein bezweckt, Frauen aus der Immobilienbranche zu vernetzen, zu fördern und bei ihrer Karriereplanung zu unterstützen.  Maja Bauer-Balmelli, Vizepräsidentin von wipswiss, ergänzt: “Wir wollen die Vernetzung von Frauen und deren Integration in gemischten Teams auf der Führungsebene  der Immobilienwirtschaft gezielt fördern.” wipswiss bietet seinen Mitgliedern  Weiterbildungsmöglichkeiten und Zugang zu aktuellen Themen im Immobilienbe‐ reich. Die Vereinigung richtet sich an Frauen in Führungspositionen und ausgewiesene Spezialistinnen der Immobilienbranche.

Bereits über 150 Mitglieder

Innerhalb eines Jahres seit dem Bestehen ist das Netzwerk auf 150 aktive Mitgliederin der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin angewachsen. Für das Jahr 2015 ist der weitere Ausbau des Netzwerks vorgesehen. Neu geplant sind die Lancierung eines Mentoringprogramms sowie ein Spezialanlass im Hotel Chedi in Andermatt am 28. August 2015. Auf der Agenda stehen weiterhin Lokaltreffen in Zürich,  Bern und der Romandie.

Hauptbild: Dr. Anne-Catherine Imhoff, Präsidentini und Dr. Maja Bauer-Balmelli, Vizepräsidentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*