• Home
  • /Arbeit
  • /Wenn ein hundertjähriger Circus Mode macht – Sonderausstellung im Textilmuseum St. Gallen
Wenn ein hundertjähriger Circus Mode macht – Sonderausstellung im Textilmuseum St. Gallen

Wenn ein hundertjähriger Circus Mode macht – Sonderausstellung im Textilmuseum St. Gallen

Es sind nicht nur berühmte Modedesigner, die das Mode-Karussell drehen und sagen, was Mode ist. In Sachen Mode kann auch der Schweizer National Circus Knie mitmischen. Seit 100 Jahren macht er Mode, Zirkus-Mode. Wenn das kein Hingucker ist und die aktuelle Ausstellung kein Highlight im Jahresprogramm des Textilmuseums St. Gallen.

Prächtige Gewänder aus dem Bestand der Familie Knie – gleichermassen modisches Statement wie funktionale Arbeitskleidung – lassen hundert Jahre Zirkusgeschichte im Textilmuseum St. Gallen Revue passieren. Die Schau, anlässlich des Jubiläums «100 Jahre Schweizer National-Circus Knie» ist bis zum 19. Januar 2020 im Textilmuseum St. Gallen zu sehen. Die wertvollen Stücke wurden von renommierten Kostümbildnern entworfen und aus edelsten Stoffen in Paris angefertigt.

«Heute noch lässt Familie Knie ihre Kostüme in Paris, Hauptstadt der Mode und des Zirkus’ anfertigen. Mit dem Entwurf  und der Umsetzung werden renommierte Ateliers betraut, die auf die Arbeit für Bühne, Zirkus und Haute Couture spezialisiert sind. Bei den ausgestellten Stücken handelt es sich daher um massgefertigte Unikate, die Jahr für Jahr gemäss den Wünschen der Auftraggeber auf das jeweilige Programm zugeschnitten werden und ästhetisch wie materiell von hohem Wert sind» steht in einer Quelle im Textilmuseum.

«Vorhang auf!», heisst es bereits im Entree des Textilmuseums. Plakate mit fantasievollen Motiven, die seit Jahren zu den Zirkusvorstellungen einladen, zieren die Wände des Treppenhauses von unten bis zu den obersten Stockwerken. Die Geländer sind behangen mit schmuckem Geschirr, die die Knie-Pferde in den verschieden Jahrzehnten getragen haben. Ausführliche bebilderte Informationen an den Etagen-Wänden  erzählen die Geschichte der Schweizer Zirkusfamilie. Und nun: «Bühne frei für den Besichtigungsrundgang durch die drei Ausstellungsräume in der zweiten Etage!». Die frühesten Kostüme im ersten Raum stammen aus der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Prächtige Clown-Kostüme, reich bestickte Gewänder der Seiltänzer, hauchzarte Ballettkostüme, weitere exotische Gewänder, ein Römer-Gewand oder das eines Toreros. Alles wunderbar besucherfreundlich präsentiert, zum Teil mit bunten Lichterketten umrahmt. Die Handschrift des Kuratoren-Teams Martin Leuthold und Moritz Junge ist unverkennbar.

Im sogenannten blauen Saal haben die Kostüme der 50er bis zu den 70er Jahren ihren passenden Platz gefunden. Sie kommen eher funktionstüchtig, doch schick und elegant verziert daher.  Der dritte Raum beeindruckt schon durch seine Grösse. Zahlreiche Kostüme ab den 80er Jahren bis heute, im klassisch eleganten Stil sind hier untergebracht. Der Zeit entsprechend sind es schlichte Schnitte, edle Stoffe wie Samt sind in eher dunklen Farben gehalten. Der Glanz der Kostüme zeigt sich in der Verzierung, den Stickereien, den  Pailletten und dem Strass. Die Schau «Mode Circus Knie» hat im Textilmuseum St. Gallen  ihren adäquaten Platz gefunden.

Zahlreiche Begleitveranstaltung und Attraktionen erweitern die «circus mode schau» im Textilmuseum St. Gallen, Vadianstrasse 2, Tel. 071 228 00 10, www.textilmuseum.ch. Das Museum ist täglich von 10 – 17 Uhr geöffnet.

Bild: 100 Jahre Circus Knie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*